RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

Fachwerk, Backsteingotik und Bauhaus

Rubrik:Fahrrad-Thementouren
Start:Celle
Streckenverlauf:Celle, Adelsheidsdorf, Großmoor, Ehlershausen, Otze, Burgdorf, Hänigsen, Wathlingen, Eicklingen, Wienhausen, Bockelskamp, Osterloh, Celle
Ziel:Celle
Länge:71,94 km
Anfahrt:Anfahrt: stündlich vom Hannover Hbf nach Burgdorf mit S-Bahn 7 und mit der S-Bahn 6 (Fahrradmitnahme in der Region Hannover am Wochenende kostenlos; sonst ab 8.30 bis 15.00 Uhr und wieder ab 19 Uhr; in der restlichen Zeit mit Fahrradkarte)

Bahnhöfe:
Burgdorf, Ehlershausen und Otze sowie Celle (hier ist zu beachten, dass der Bahnhof Celle außerhalb der Region Hannover liegt und die Fahrradmitnahme 4,50 € kostet. In der Region Hannover ist das Fahrrad am Samstag, Sonntag und an Feiertagen kostenlos; an den Werktagen bis 9.30 und von 15 bis 19 Uhr Fahrradkarte nötig, in der restlichen Zeit kostenlose Mitnahme)
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kontakt:Landkreis Celle
Stabsstelle Wirtschaft und Tourismus
Guizetti Str. 1
29221 Celle
Tel.: 05141/916-6064

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Begeben Sie sich auf eine spannende Architektur-Zeitreise vom Mittelalter bis zur Moderne. Lassen Sie sich verzaubern vom Charme traditioneller Fachwerkhäuser in Celle und Burgdorf. In Wienhausen erwartet sie ein Juwel norddeutscher Backsteingotik: das ehemalige Zisterzienserinnen Kloster Wienhausen. Lernen Sie außerdem die modernen Bauwerke Otto Haeslers in Celle kennen. Die Tour führt durch traditionsreiche Orte, entlang der Aller, über Wiesen und Felder.
Planen Sie individuell: Sie haben auch die Möglichkeit die Tour über Nienhagen und Wathlingen mit Blick auf historische Fachwerkhöfe und den Kaliberg abzukürzen oder einen zusätzlichen Abstecher zu den Spreewaldseen bei Uetze zu machen. Sowohl die Abkürzung als auch der Abstecher sind mit ausgeschildert.

Das Herzogschloss Celle

Das Herzogschloss Celle

Die Radtour beginnt in Celle an der Tourist Information. Fachwerk, Fachwerk und nochmal Fachwerk - überall, wohin man auch schaut! Mit einem geschlossenen Fachwerk-Ensemble von über 450 unter Denkmalschutz stehenden Häusern ab dem 16. Jahrhundert sucht die Stadt ihresgleichen. Darüber hinaus laden in Celle die modernen Bauwerke von Otto Haesler im Bauhaus Stil zu einer Besichtigung ein.

Den Flyer zur Rundtour können Sie sich unter www.neuesbauen-celle.de herunter laden.

Das Schulgebäude der Altstädter Schule, an der Sie vorbeiradeln wurde 1927/28 von Otto Haesler erbaut. Die so genannte „Glasschule“ zog in den 1920er Jahren Besucher aus aller Welt an und zählt zu den zehn wichtigsten Bauwerken des Bauhausstils.

Der Weg folgt kurz dem Flusslauf der Fuhse, bevor es hinaus ins Grüne geht. In Großmoor kann man mit etwas Glück Störche auf dem Dach der Martinskirche beobachten. Hinter Ehlershausen gibt es die Möglichkeit, über Wathlingen mit der St. Marienkirche und ihrem Fachwerkturm, die Tour bis Eicklingen abzukürzen. Ansonsten führt die Route weiter nach Otze, das zum Besuch einlädt: Im Kapellenweg versteckt sich eine Backstein-Kapelle mit hölzernem Glockenturm. Mit ihrer reich verzierten Holzdecke und dem Flügelaltar zählt sie zu den ältesten Sakralbauten der Gegend. Das Backhaus in der Straße „Am Speicher“ stammt aus dem 17. Jahrhundert und wird heute als stimmungsvoller Ort für Eheschließungen genutzt.

Wir radeln vorbei an der Sorgenser Bockwindmühle, die 1686 errichtet wurde. In Burgdorf erwartet uns das Schloss, ein Fachwerkbau aus dem Jahr 1643. Eine Vielzahl von Häusern in der Innenstadt, das Rathaus und das Stadtmuseum (geöffnet: Sa–So, 14–17 Uhr) sind ebenfalls im Fachwerkstil erhalten. Über die Straße „Am Brandende“ führt der Radweg an der Bockwindmühle von Hänigsen vorbei. Ein Abstecher zu den Uetzer Spreewaldseen sorgt für Erfrischung (Bademöglichkeit am Irenensee).

In Bröckel erwarten uns charmante Fachwerkhäuser. In Eicklingen befindet sich der repräsentative Amtshof, der früher dem Amtsvogt als Verwaltungssitz diente.

Endlich erreichen wir das Kloster Wienhausen, ein Juwel norddeutscher Backsteingotik. Im Jahr 1225 gegründet, ist es heute ein evangelisches Frauen-Kloster. Lassen Sie sich bei einer Führung (April bis Oktober) von üppigen Wandmalereien und mittelalterlichen Kunstwerken beeindrucken. Eine kleine Runde zu Fuß durch den malerischen historischen Ortskern am Mühlenkanal entlang (Rundweg W1, Länge: 1,1 km) ist unbedingt zu empfehlen. Von Wienhausen geht es nach Bockelskamp, das zahlreiche traditionelle Fachwerkhöfe im Stil des niederdeutschen Hallenhauses präsentiert.

Auf dem Aller-Radweg genießen Sie die Auenlandschaft. Infotafeln erläutern die Artenvielfalt des NABU-„Natur-Erleben“-Projektes. Vor der Pfennigbrücke in Celle sollten Gartenfreunde den Heilpflanzengarten mit angeschlossenem Café besuchen.

Hinter der Pfennigbrücke lohnt ein Abstecher zum Neuen Rathaus, einem imposanten Zeugnis neugotischer Backstein-Baukultur. In der Celler Altstadt laden Cafés und Restaurants in traditionellen Fachwerkhäusern sowie das prächtige Residenzschloss zum Besuch ein.

Radfahrer auf dem Aller- Radweg bei Bockelskamp

Radfahrer auf dem Aller- Radweg bei Bockelskamp

Kloster Wienhausen

Kloster Wienhausen

Weitere Informationen als PDF herunterladen Fachwerk Neugotik und Bauhaus klein 6-2019.pdf

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (5,71 MB)

« zurück zur Übersicht »