RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

22 Wo der Jafelbach und Lachte sich küssen (kurz)

Rubrik:22 - Wo der Jafelbach und Lachte sich küssen
Start:Parkplatz Metzingen
Ziel:Parkplatz Metzingen
Länge:2,86 km
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem Piktogramm und einem grünen Kreis gekennzeichnet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Wanderung „Wo Jafelbach und Lachte sich küssen“ beginnt am Parkplatz „Metzingen“. Von hier gibt es die Möglichkeit zwischen einer kurzen und mittleren Tour zu wählen. Die Wandertour führt in das Niederungsgebiet südöstlich von Metzingen, in dem der Jafelbach in die Lachte mündet. Die abwechslungsreiche Landschaft ist Teil des im Jahre 2009 ausgewiesenen Naturschutzgebietes „Lachte“, das Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystemes Natura 2000 ist. Die aus Steinhorst kommende Lachte, die ihr Quellgebiet zwischen Auermühle und Sprakensehl hat, und der in den ausgedehnten Waldgebieten östlich von Steinhorst entspringende Jafelbach haben sich nach der Eiszeit eigene Täler in die hügelige Landschaft der Südheide gegraben und zeigen vielfach noch einen naturnahen Verlauf. Der Wechsel von Anhöhen und Niederungen begünstigte die Entstehung vielfältiger Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Neben den Heidebächen entwickelten sich auf feuchten Standorten Moore und Bruchwälder. Dort, wo das Grundwasser seit jeher nahe der Erdoberfläche ansteht, bot es sich an, Fischteiche anzulegen, die an der Lachte in großer Zahl vorhanden sind und teilweise heute noch bewirtschaftet werden. Das kleine Heidedorf Metzingen hat seinen alten Ortskern mit mehreren Bauernhöfen bis heute bewahrt. Der alte Baumbestand der Hofanlagen unterstreicht die ländliche Atmosphäre. Zwei besonders alte Linden werden als Naturdenkmal geführt.

Der Jafelbach

Der Jafelbach

Die kurze Tour führt vom Wanderparkplatz durch die Felder vorbei an einem Feldgehölz in Richtung Lachtetal. Am Rande des Tales biegt der Weg vor dem Waldsaum rechts ab und geleitet in das Waldstück Achterbruch. Hinter dem Wald wird ein Graben überquert, der links des Weges durch ein benachbartes Teichgrundstück läuft und dann in die Lachte mündet. Es geht weiter entlang von Gehölzbeständen und Grünland bis zum nächsten Waldstück. Bald darauf wird das Heidedorf Metzingen erreicht. Im Dorf führt der Weg vorbei an zwei alten als Naturdenkmal geschützten Linden. Vom Ortsrand geht es auf dem Weg Am Osterberg zurück zum Ausgangspunkt.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,71 MB)

« zurück zur Übersicht »