RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

21 Kühe in Halbtrauer (kurz)

Rubrik:21 - Kühe in Halbtrauer
Start:Rast- und Parkplatz Bargfeld
Ziel:Rast- und Parkplatz Bargfeld
Länge:3,45 km
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem Piktogramm und einem grünen Kreis gekennzeichnet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Wanderung „Kühe in Halbtrauer“ beginnt am Parkplatz „Bargfeld“. Hier gibt es die Möglichkeit zwischen einer kurzen und mittleren Tour zu wählen. Die Wandertour führt durch die Feldfluren und kleineren Wälder im Umfeld von Bargfeld und Endeholz. In dem ländlichen Gebiet wird auf dem Grünland der Niederungsgebiete noch Weidewirtschaft betrieben. Schwarzbunte Kühe sind häufig anzutreffen. Sie inspirierten den bekannten Schriftsteller Arno Schmidt in seiner Kurzgeschichte „Kühe in Halbtrauer“. Schmidt lebte mit seiner Frau von 1958 bis 1979 in Bargfeld, wo er die ländliche Abgeschiedenheit und Ruhe bewusst suchte, um ungestört arbeiten zu können. Heute verwaltet eine Stiftung in Bargfeld seinen literarischen Nachlass. Bei Interesse kann dort eine Besichtigung des Wohnhauses Arno Schmidts vereinbart werden. Schmidt beschrieb unter anderem die zahlreichen Feuchtgebiete in der Bargfelder Umgebung. So folgt die Wanderung beim Besuch des Postmoores im Osten des Dorfes den Spuren des Schriftstellers. Das Moor befindet sich im Einzugsgebiet des Heidebaches Lutter. Dieses Gebiet wurde 2007 aufgrund der hohen ökologischen Bedeutung des Fließgewässers und der angrenzenden Niederungen großflächig unter Naturschutz gestellt. Hier sind Tierarten wie Flussperlmuschel, Fischotter, Schwarzstorch, Seeadler und Kranich heimisch.

Im Bruchwaldan der Lutter bei Endeholz

Im Bruchwaldan der Lutter bei Endeholz

Die kurze Tour beginnt am Wanderparkplatz am nördlichen Ortsrand von Bargfeld und führt zunächst über den naturnahen Bach Schmalwasser. Es geht links ab durch die Feldflur und weiter zu einem größeren Fischteich. In einem Eichenwäldchen biegt der Weg rechts ab und führt weiter durch die Felder, bis er auf den Imkerweg stößt. Anschließend geht es ein Stück weit nach Osten vorbei an dem bewaldeten Kronsberg zu einem Aussichtsturm. Von hier lässt sich die Niederung des Postmoores überblicken, das Bestandteil des Naturschutzgebietes „Lutter" ist. Nun geht es auf dem Imkerweg zurück Richtung Bargfeld. Im Ort biegt der Weg rechts ab und führt vorbei am ehemaligen Wohnhaus von Arno Schmidt und dem Sitz der Arno-Schmidt-Stiftung. Danach geht es zurück zum Wanderparkplatz.

Die mittlere Tour beginnt am Wanderparkplatz am nördlichen Ortsrand von Bargfeld und führt zunächst über den naturnahen Bach Schmalwasser. Es geht links ab durch die Feldflur und weiter zu einem größeren Fischteich. In einem Eichenwäldchen biegt der Weg rechts ab und führt weiter durch die Felder, bis er auf den Imkerweg stößt. Anschließend geht es ein Stück weit nach Osten vorbei an dem bewaldeten Kronsberg zu einem Aussichtsturm. Von hier lässt sich die Niederung des Postmoores überblicken, das Bestandteil des Naturschutzgebietes „Lutter" ist. Nun geht es auf dem Imkerweg zurück Richtung Bargfeld. Im Ort führt die kurze Tour vorbei am ehemaligen Wohnhaus von Arno Schmidt und dem Sitz der Arno-Schmidt-Stiftung.

Die mittlere Tour aber weiter nach Nordwesten bis nach Endeholz. In Bargfeld wird die Lutter überbrückt bevor es hinter dem Dorf durch die Felder geht. Vorbei am Heesekamp verläuft der Weg über zwei Gräben auf eine Grünlandniederung zu, wo der Weg links abbiegt. Als nächstes wird das Dorf Endeholz erreicht, wo zwei alte als Naturdenkmal geschützte Eichen stehen. Am Ortsrand geht es über den Fuchsberg hinaus in die Felder, bis an einem Waldrand die Lutter erneut überquert wird. In dem Waldstück Ahrens Heide biegt der Weg rechts ab und führt vorbei an einigen Teichen und dem Rauzeberg zum Ausgangspunkt zurück.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,90 MB)

« zurück zur Übersicht »