RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

18 c Reine Luft zu sehen (lang)

Rubrik:18 - Reine Luft zu sehen
Start:Parkplatz Rebberlah
Ziel:Parkplatz Rebberlah
Länge:19,97 km
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem Piktogramm und einem lila Kreis gekennzeichnet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Wanderung „Reine Luft zu sehen“ startet am Parkplatz „Rebberlah“. Von hier gibt es die Möglichkeit zwischen einer kurzen, mittleren und langen Tour zu wählen. Die Wandertour führt durch die waldreiche Umgebung Rebberlahs. Das Fehlen größerer Siedlungen, Industrieanlagen und Straßen sowie intensiv genutzter landwirtschaftlicher Flächen im weiteren Umfeld bewirkt, dass die Luft weitgehend unbelastet von Schadstoffen ist. Ein sicheres Zeichen dafür ist die Rückkehr der fast schon ausgestorbenen Bartflechten. Diese auf Bäumen wachsenen Flechten, die ein haar- oder bartartiges Aussehen haben, sind seit Ende der 1990er Jahre Dank strengerer Vorschriften zur Luftreinhaltung in den Waldgebieten um Rebberlah wieder zu sehen. Weitere Besonderheiten der Wanderung sind die Schwedenschanze, eine alte Wallanlage und der Citronenberg, zu dem eine Sage überliefert ist. Das Dorf Rebberlah zeichnet sich durch seinen alten Baumbestand aus.

Luftaufnahme von den Wildecker Teichen

Luftaufnahme von den Wildecker Teichen

Die lange Tour verläuft größtenteils auf der mittleren Tour jedoch deutlich weiter nach Norden. Vom Parkplatz "Rebberlah" führt die Tour nach Südwesten. Es geht durch das Waldgebiet Brutloh vorbei an einem Kaltemoorsool genannten Teich bis zur Schwedenschanze, einer alten Befestigungsanlage. Der Weg führt weiter durch das Garßener Holz bis zu einer Schutzhütte und biegt dort rechts ab. An einer Wegekreuzung macht der Weg einen leichten Rechtsknick und führt zum Forsthaus Kohlenbach.

Auf der alten Hermannsburger Heerstraße führt die lange Tour weiter auf der kurzen Tour vorbei an einem landschaftlich besonders schönen See über den Sunderbach nach Norden. An einer Wegekreuzung unterhalb des Citronenberges geht es rechts ab durch das Waldgebiet Mieler Mahtheide.

Vom Kiekenbusch biegt die lange Tour links nach Norden ab, während die kurze und mittlere zum Ausgangspunkt führen. Es geht weiter durch den Kiefernwald und die Flur Wiedfelds Heg und bald darauf über eine Heidefläche. Der Weg führt nun durch Lärchenwald zu einer sternförmigen Kreuzung und biegt dort rechts ab. Es geht vorbei an einem Teich bis kurz vor Starkshorn, wo der Weg ein weiteres Mal rechts abbiegt. In der offenen Landschaft verläuft die Wanderung durch Wiesen und Felder. Auf dem Starkshorner Weg geht es noch einmal ein kurzes Stück durch den Wald, bis bald darauf Rebberlah und der Wanderparkplatz erreicht ist.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,72 MB)

« zurück zur Übersicht »