RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

12 b Dem Förster über die Schulter geschaut (mittel)

Rubrik:12 - Dem Förster über die Schulter geschaut
Start:Parkplatz Queloh
Ziel:Parkplatz Queloh
Länge:9,38 km
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem Piktogramm und einem gelben Kreis gekennzeichnet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Wanderung „Dem Förster über die Schulter geschaut“ startet am Parkplatz „Queloh“. Von hier aus gibt es die Möglichkeit zwischen einer kurzen, mittleren und langen Tour zu wählen. Zunächst führt die Wanderung durch die ausgedehnten Wälder in der Umgebung von Queloh. In der hügeligen Waldlandschaft lässt sich allerorts das Wirken der Forstleute erkennen. Nach der Brandkatastrophe im Jahre 1975 musste hier großflächig wieder aufgeforstet werden. Gut zu erkennen ist die einheitliche Altersstruktur vieler Anpflanzungen. Neben Nadelgehölzen wie Kiefer, Fichte, Lärche und Douglasie wurden auch einzelne Laubgehölzparzellen auf den nährstoffarmen Sandböden angelegt. Hier wachsen vor allem Stiel-Eichen, Rot-Eichen und Robinien Brandschutzschneisen unterbrechen stellenweise den Wald, damit mögliche Waldbrände dort aufgehalten werden können. Vielerorts weisen alte Flurnamen darauf hin, dass sich in der Vergangenheit im näheren Umfeld Hofstellen befunden haben und das Gebiet zumindest dünn besiedelt war. Außer den Flurnamen deutet heute allerdings nichts mehr auf das Vorhandensein der Höfe hin.

Ein Waldweg

Ein Waldweg

Die mittlere Tour führt nach Osten durch Kiefernwald vorbei an der Flur Birkenkuhle. Der Weg biegt an einer breiten schütter bewachsenen Schneise links ab und verläuft unterhalb von Asseborgs Berg nach Norden. An der Wegekreuzung geht es wieder links ab. Der Flurname Der Glurenhop deutet auf eine ehemalige Hofstelle im näheren Umfeld hin. Wieder biegt der Weg links ab. Hier weist der Flurname Auf der Twacht (schmaler Weg zwischen den Höfen) erneut auf ehemalige Hofstellen hin. Das Flurstück ist als schwach bewachsene Schneise gut erkennbar.

Während die kurze Tour nach Süden abbiegt zurück zum Ausgangspunkt, führt die mittlere Tour von hier weiter nach Norden in das Waldgebiet "Im Glurenhop" . An einer Schutzhütte biegt der Weg links ab und führt durch das Waldgebiet Hassel Ort, wo in jüngerer Zeit mit Laubgehölzen aufgeforstet wurde. An der nächsten Schutzhütte geht es wieder links ab zur Flur Beim Schweinehope, die auf eine weitere Hofstelle hinweist. Auf der kurzen Tourstrecke geht es nun zurück zum Ausgangspunkt.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,00 MB)

« zurück zur Übersicht »