RegionCelle-Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

09 b Wo die Wölfe ihre Fährten ziehen (mittel)

Rubrik:09 - Wo die Wölfe ihre Fährten ziehen
Start:Parkplatz Schwarzes Gehege
Ziel:Parkplatz Schwarzes Gehege
Länge:10,98 km
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem Piktogramm und einem gelben Kreis gekennzeichnet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Wanderung "Wo die Wölfe ihre Fährten ziehen" beginnt am Parkplatz "Schwarzes Gehege". Von hier aus gibt es die Möglichkeit zwischen einer kurzen, mittleren und langen Tour zu wählen. Zunächst führt die Wanderung durch die ausgedehnten Wälder des Lüßwaldes und begibt sich auf die Spuren des Wolfes. Alte Flurnamen wie Wolfswinkel zeugen von der früheren Anwesenheit des Wolfes in diesem Gebiet. Nach seiner Ausrottung im 19. Jahrhundert erfolgt derzeit langsam von Osten kommend eine Wiederbesiedlung. Auch aus dem Lüß liegen aus den letzten Jahren erste Beobachtungen zur die Rückkehr des Wolfes in die Lüneburger Heide vor.

Der Wanderweg führt durch Kiefernwälder, die gelegentlich mit Eichenmischwäldern sowie Fichten- und Lärchenbeständen wechseln. Im Nordteil der Tour befindet sich das Waldgebiet Schooten. Hier veranschaulicht ein Waldgeschichtspfad den Wandel von Ackerbau und Forstwirtschaft in der Lüneburger Heide. Im benachbarten Freilichtmuseum Hösseringen wird Dorf- und Hofgeschichte der Südheide mit originalen Gebäuden aus den vergangenen Jahrhunderten dargestellt. Die Gebäude wurden an ihrem ursprünglichen Standort abgetragen und hier neu errichtet. Unmittelbar südlich des Museumsareales befindet sich der so genannte Landtagsplatz. Dieser Platz diente im Mittelalter zwischen 1355 und 1652 als Versammlungsstätte. Zu sehen sind zahlreiche Findlinge, die den Ortsvertretern als Sitzsteine dienten.

Im Lüßwald

Im Lüßwald

Die mittlere Tour beginnt am Wanderparkplatz folgt zunächst der kurzen Tour nach Nordosten durch das Schwarze Gehege. Während die kurze Tour an der Grenze zum Landkreis Uelzen links abbiegt in den Schießbusch führt die mittlere Tour weiter geradeaus.

Der Weg führt nun in das Waldgebiet Albeloh und steigt dabei kaum merklich an. Bis zum Erreichen der 125 m-Höhenlinie sind knapp zehn Höhenmeter überwunden. Weiter geht es zum Waldgeschichtspfad Schooten. Von hier aus empfehlen sich Abstecher zum Landtagsplatz und zum Freilichtmuseum Hösseringen. Ein aus dem Dorf Hösseringen kommender Weg führt in südwestlicher Richtung zurück zur Strecke der kurzen Tour. Heidereste am Wegesrand künden von den ehemals ausgedehnten Heiden der Hösseringer Heide.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,02 MB)

« zurück zur Übersicht »